15. August 2018

Im Gespräch mit: Hochzeitsfotografin Irina Gantze

Die Hochzeitsfotografin Irina Gantze (33) kam in Kasachstan zur Welt und ist in Dresden aufgewachsen, bevor sie vor rund zehn Jahren mit ihrer Familie in den Bregenzerwald gezogen ist. Die Liebe zur Fotografie hat sie schon immer begleitet – doch seit 2015 liegt ihr Fokus auf Hochzeitsfotografie.

Irina Gantze

Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?

Meine beste Freundin heiratete 2015 und bat mich, Portraitfotos von ihr und ihrem Mann zu machen, da ich zu der Zeit hobbymäßig fotografierte. Ich sah das sofort als Herausforderung – und als die Fotos dazu auch noch richtig toll wurden, spornte mich das dazu an, damit weiterzumachen. Ich bildete mich gezielt in Richtung Hochzeitsfotografie, was immer noch das Hauptaugenmerk meiner Arbeit ist.

Was zeichnet dich aus?

Meine romantische Ader! Ich liebe jede einzelne Liebesgeschichte – jede Hochzeit rührt mich zu Tränen! Ich glaube fest daran, dass es für jeden den einen besonderen Menschen gibt, mit dem man durchs Leben gehen kann.

Was liebst du an der Hochzeitsbranche?

Dass die an einer Hochzeit beteiligten Dienstleister immer zu einer ganz großen Familie werden und so gemeinsam den Tag perfekt machen.

Welchen Rat gibst du Verlobten?

Keinen allzu großen Wert darauf legen, wie Bekannte ihre Hochzeit umgesetzt haben, sondern seinen eigenen Stil durchziehen. So heiraten, wie man es sich schon immer gewünscht hat, ohne die Erwartungen der Außenwelt zu berücksichtigen. Ihr habt Lust, euch ganz allein auf einer einsamen Insel zu trauen und anschließend eine Gartenparty mit Freunden zu veranstalten? Dann macht es genau so! Egal, wie eure Traumhochzeit aussehen soll – vergesst nicht, dass es allein euer Tag ist. Trauzeugen freuen sich, wenn ihr sie auch etwas organisieren lasst. Und bleibt entspannt!

Welchen Hochzeitstrend erkennst du?

Ich sehe den Trend zur Individualität. Es wird immer wichtiger, die Hochzeit nicht als einfaches Event zu sehen, sonders als den besonderen Tag, der es eigentlich ist. Heutzutage wird eine Hochzeit viel detaillierter geplant. Es muss alles miteinander harmonieren – meist zieht sich ein bestimmter Stil durch die ganze Hochzeit durch. Früher hat man sicher ebenso auf Trends geachtet, aber es war alles in allem traditioneller. Heute sind Hochzei-ten von A-Z durchgeplante Events, an welchen meistens sehr viele Dienstleister beteiligt sind.

Wie hast du selbst geheiratet?

Ich habe vor fast zehn Jahren im engsten Familien- und Freundeskreis geheiratet. Bei einer großen Party in der Gaststätte meiner Schwiegereltern haben wir zwei Kulturen miteinander verbunden – dabei ging es uns hauptsächlich darum, ein tolles Fest mit unseren Liebsten zu feiern.

• • • •

Irina Gantze Fotografie

Hof 136, 6870 Reuthe
info@irinagantze.com
www.irinagantze.com

Bild © Bianca Jakobic

WEITERE Beiträge

Im Gespräch mit: Schokomus

Im Gespräch mit: Schokomus

Im Gespräch mit: Bastel Ritter Hochzeitspapeterie

Im Gespräch mit: Bastel Ritter Hochzeitspapeterie

Im Gespräch mit: Stylistin Marija Peric

Im Gespräch mit: Stylistin Marija Peric