10. September 2019

Fünf Regeln gegen Chaos bei der Hochzeitsplanung

DIY-Hochzeiten sind gerade in Vorarlberg ein großer Trend. Allerdings solltet ihr diese fünf Regeln bei der DIY Hochzeitsplanung unbedingt beachten, um Chaos zu vermeiden.

1. Den Aufwand nicht unterschätzen!

Die meisten Paare unterschätzen am Anfang den Planungs- sowie Kostenaufwand einer Hochzeit. Eine Hochzeitsorganisation kann ganz schnell mal zum Nebenjob mutieren und ja, auch DIY-Hochzeiten sind am Ende meist doch gar nicht so günstig, wie man sich anfangs vielleicht denken würde. Viele haben zwar kreative Ideen, allerdings hapert es dann meist an der Umsetzung. Schon nach den ersten Aufgaben merken die Paare, dass es doch ein sehr großes Projekt ist und dass sie Unterstützung brauchen – doch leider kommt diese Einsicht oft erst viel zu spät.

2. Seid euch einig!

Es ist wichtig, dass man als Paar von Anfang an über die eigenen Erwartungen spricht und sich auch bewusst ist, was der Partner will und was nicht. Neben Stilrichtung und Art der Feier muss auch das Budget gleich zu Beginn klar gesetzt werden.

3. Nicht trödeln!

Die wichtigste Devise: Nicht zu spät mit der Planung anfangen. Es gibt nämlich Dinge, die mehr Zeit brauchen, als man sich anfangs vorstellen kann. Beliebte Hochzeitslocations sind teilweise ein bis zwei Jahre im Voraus ausgebucht – vor allem bei beliebten Terminen. Deshalb sollte man die Locationsuche auch als erstes angehen – und gleich darauf die „Save the Date“-Karten bzw. die Einla-dungen. Fakt ist: Gute Dienstleister sind immer schnell ausgebucht – im Idealfall bereits eineinhalb bis zwei Jahre vorher anfragen!

4. Überlegt gut, wen ihr engagiert!

Stellt euch unbedingt die Frage, ob ihr wirklich wollt, dass eure Freunde an eurem Hochzeitstag „arbeiten“ und somit nicht als Gast den Tag genießen können. Natürlich könnt ihr Jobs an Bekannte abgeben – doch nur bei einer Zusammenarbeit mit Profis ist das Gelingen wirklich garantiert. Und wenn DIY doch nicht so gut klappt:

5. Keine Angst vor Hochzeitsplanern!

Viele haben Angst, dass sie die Kontrolle verlieren oder eigene Ideen nicht mehr einbringen dürfen, wenn sie einen Hochzeitsplaner engagieren. Das stimmt aber natürlich nicht. Für euch fällt nur das weg, was lästig ist: ewige Recherche, Angebotseinholung, Kalku-lation, Stress, unnötige Termine und die Zahlung von zig Rechnungen. Ihr spart euch unglaublich viel Zeit und Nerven. Hochzeitsplaner bringen das notwendige Know-how, das richtige Stilbewusstsein und gebündelte Erfahrung in der Hochzeitsbranche mit. Eure Kreativität ist natürlich trotzdem gefragt und ihr könnt alleine entscheiden, was ihr selbst in die Hand nehmen wollt. Außerdem müsst ihr auch kein Finanz-Fiasko fürchten, denn ein Hochzeitsplaner bleibt immer in dem von euch vorgege-benen finanziellen Rahmen. Es lässt sich einfach viel entspannter feiern, wenn man sich nicht selbst um alles kümmern muss. Und genau so soll es auch sein!

WEITERE Beiträge

Im Gespräch mit: Blumen Akzente

Im Gespräch mit: Blumen Akzente

Im Gespräch mit: Sennhus Blumenladen

Im Gespräch mit: Sennhus Blumenladen

Im Gespräch mit: Nina Kopf Seeberger

Im Gespräch mit: Nina Kopf Seeberger